18. und 19. Etappe

18. und 19. Etappe

18. Etappe

27.4.2016
40,2 km
Rauf: 340 m
Runter: 330 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 13 km/h

Von Buxy nach Cluny

Ich habe mir eine recht kurze und entspannte Etappe gegönnt. Es ging weiter die ganze Zeit auf der Fahrradstraße bis nach Cluny, wo ich schon am frühen Mittag angekommen bin. Da die Unterkunft, in der ich übernachten wollte, noch geschlossen hatte, habe ich mein Fahrrad kurzerhand in der Stadt abgestellt. Dann bin ich erstmal Pizza essen gegangen und habe die Abtei von Cluny besichtigt.

Ich habe mir sogar einen Audioguide gegönnt. Das war wirklich interessant. Vor dem Bau des Petersdom stand in Cluny die größte Kirche der Welt. Davon ist heute leider kaum noch was übrig, weil sie nach der Französischen Revolution als Steinbruch genutzt und fast vollständig abgerissen wurde. Nur das Kloster und ein Kirchturm stehen noch.


(Wenn man die Karte anklickt kann man die Bilder genauer ansehen)

19. Etappe

28.4.2016
47,5 km
Rauf: 980 m
Runter: 680 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 10 km/h

Von Cluny nach Propières

Heute war es dann vorbei mit den flachen Etappen. Ich habe die Ausläufer des Zentralmassiv erreicht. Dafür war es heute super sonnig und wieder etwas wärmer. Oder das ist mir nur so vorgekommen, weil es so viel bergauf ging. Einerseits nerven so Gebierge ja beim Fahrradfahren, andererseits belohnen sie einen immer wieder mit fantastischer Aussicht. Ich habe allerdings nur wenige Fotos davon gemacht, weil ich meist zu faul war, mein Handy auszupacken.

(hier fehlen leider ein paar Bilder)
Jetzt bin ich ziemlich kaputt in einer kleinen Unterkunft angekommen, die mitten im Nirgendwo liegt. Hier gibt es außerdem einen Hund, Katzen (angeblich 8, aber ich habe erst zwei gesehen), Kaninchen, Hühner und bestimmt noch mehr Tiere, die ich noch nicht entdeckt habe. Außer mir sind auch noch 3 französische Pilger hier. Ich wurde gleich mit einem heißen Kakao begrüßt und gleich gibt es was zum Abendessen. Das tut nach so einer anstrengenden Tour gut. Morgen geht es dann schon wieder bergab ins Tal der Loire.


(Wenn man die Karte anklickt kann man die Bilder genauer ansehen)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.